Dieselprobleme: Auswirkungen auf den Immobilienmarkt?

Das Auto-Dieselproblem steht derzeit allgemein und in den Medien im Vordergrund vieler Diskussionen. Hat das Auswirkungen auf den Immobilienmarkt?

Dieselprobleme: Auswirkungen auf den Immobilienmarkt

Unabhängig von dem teilweise gesetzwidrigen Verhalten der Autokonzerne muss man sich die Frage stellen hat das Fahrverbot in den Innenstädten und das negative Image der Dieselfahrzeuge:

  • nicht nur Auswirkung auf das Kaufverhalten von Autokäufern,
  • sondern auch auf den Immobilienmarkt.

Erfahrungsgemäß muss man davon ausgehen, dass Autokäufer auf Grund der Verunsicherung Ihre Kaufentscheidung zurückstellen. Allein, wenn die Frist nur 3-6 Monate beansprucht, so wird diese die Verkaufszahlen und den Produktionsablauf der Autokonzerne nicht unerheblich beeinträchtigen.

Man kann nur hoffen, dass Meldungen wie Kurzarbeit oder Stellenabbau, ausbleiben. Unabhängig davon werden die großen Konzerne die dadurch entstehende finanzielle Belastung wahrscheinlich gut verkraften können. Die Frage ist nur, können dies auch die kleineren Zulieferfirmen?

Auswirkungen auf den Münchner Immobilienmarkt

Man muss davon ausgehen, dass die Verunsicherung durch die Dieselautos sich auch auf den sensiblen, hochpreisigen Immobilienmarkt von München auswirken kann. Allein Mitarbeiter von BMW, dem größten Arbeitgeber Münchens, können aufgrund der Dieselprobleme bezüglich ihres Arbeitsplatzes Bedenken bekommen. Nachdem BMW-Mitarbeiter zu den aktivsten Immobilienerwerbern in München gehören, so besteht die Möglichkeit, dass viele davon Ihre Kaufentscheidung zurückstellen.

Diese Verunsicherung wird erfahrungsgemäß nicht nur auf BMW- Mitarbeiter zutreffen, sondern sich auch in anderen Branchen Auswirkungen haben.

Der Dieselgipfel nur Augenwischerei

Unverständlich ist, dass die Politik beim Dieselgipfel an die Autokonzerne und deren Vorstandschaft keine klaren Forderungen gestellt hat. Es stellt sich auch die Frage, weshalb die Verantwortlichen des Softwarebetruges nicht von der »Justiz belangt werden«. Zudem ist die Softwareverbesserung eine Augenwischerei und wird die Glaubwürdigkeit der Autokonzerne nicht verbessern und somit weiterhin ein unnötiges Tagesgespräch bleiben.

Besteht Deutschland nur aus Innenstädten?

Man könnte auf Grund der Medienberichte der Meinung sein, Deutschland »besteht nur aus Innenstädten«. Sicher sollte die starke Schadstoffbelastung in den Innenstädten abgestellt werden, man vergisst aber, dass Deutschland nicht nur aus Innenstädten besteht.

Eine sachliche Information wäre wichtig

Die politische Führung (wo ist diese?) und die Führungsebene der Autokonzerne wären aufgefordert die Bevölkerung sachlich über die derzeitige Situation zu informieren und Wege aufzuzeigen wie das Problem Schadstoffausstoß von Dieselautos zukünftig gelöst werden kann.

Diese Information wäre nicht nur innenpolitisch sehr wichtig, sondern auch für die Glaubwürdigkeit der deutschen Autoindustrie im Ausland.