Die Phänomene auf dem Immobilienmarkt: Der Herdentrieb und das Tunneldenken.

Die Fakten Herdentrieb und Tunneldenken sind immer wieder Ursache für Fehlentscheidungen beim Immobilienerwerb.

Fehlentscheidungen durch Herdentrieb

Fehlentscheidungen durch Herdentrieb.

Eine bekannte Aussage ist: „ Menschen neigen dazu ihr Verhalten der Gruppe anzupassen.“ Auf den Immobilienkäufer bezogen bedeutet dies, dass die Erwerber von Immobilien sehr oft blind dem Kaufverhalten der Masse folgen.

Tatsache: „Wenn viele das selbe tun, dann gibt es wenig Gewinner, aber viele Verlierer.“

Fehlentscheidungen durch Tunneldenken.

Wie das Wort Tunnel bereits ausdrückt, so schauen die betreffenden Personen nicht nach links und nach rechts, sondern nur nach einer Richtung. Bei Immobilienangeboten ist oftmals zu beobachten, dass das Angebot nicht umfassend geprüft wird, sondern nur ein Angebotsfaktor im Vordergrund steht.

Gibt es Anzeichen für den Herdentrieb und das Tunneldenken auf dem Münchner Immobilienmarkt?

Das Gefühl, dass viele Käufer - besonders in München - dem Herdentrieb und Tunneldenken folgen ist nicht von der Hand zu weisen. Die Kaufentscheidungen werden offensichtlich »einseitig« getroffen. Im Vordergrund stehen nur:

  • Die außergewöhnlich niedrigen Zinsen und die Hoffnung auf weitere Preissteigerungen. Die kritische Betrachtung des Kaufpreises tritt in den Hintergrund und wird nicht bewusst wahrgenommen.

Was geschieht, wenn sich die Marktsituation ändert?

Derzeit bestehen optimale volkswirtschaftliche Voraussetzungen: „günstige Zinsen, eine boomende Konjunktur und ein intakter Arbeitsmarkt“. Gezwungenermaßen müsste deshalb die Frage gestellt werden:

  • Welche Folgen ergeben sich, wenn die Zinsen steigen, die Konjunktur, der Arbeitsmarkt sich verschlechtert?